joomla templates top joomla templates template joomla
  • Rhein-Maas-Gymnasiums
  • Rhein-Maas-Gymnasium
  • Rhein-Maas-Gymnasium

Abiturientia 2019

Wir gratulieren ganz herzlich zum bestandenen Abitur:

(Foto: Kenneth Tan Fotografie - http://www.kennethtan.nl/ktf/)


Sidar Akar; Beyza Aslan; Oskar Beaujean; Sabrina Beaujean; Noa Becker-Barbrock; Charlotte Bock; Ronja Bösel; Emre Caglar; Lilith Johanna Diehl; Frederik Eicker; Anouk Geiser; Maximilian Goldbach; Léon Goroneanu; Jil Haller; Larissa Hansen; Janning Herzog; Robin Hess; Muhammed Hakan Karaagac; Nele Marie Kathmann; Maria Elena Iman Kauert; Justin Keilhauer; Charlotte Sophie Kett; Anna Lynn Kirsch; Maurice Klinkenberg; Lukas Koch; Frida Kracht; Randy Katharina Kröhnert; Malte Kube; Sarah Kutzera; Laurenz Lehmann; Viola Mellies; Maya Nachtigahl; Anna Nguyen; Jana Marija Njegovan; Tyron Oberländer; Insa Obrikat; Carlota Paa; Julia Peters; Patrick Pohen; Eva Rauch; Theresa Rommé; Charlotte Röwe; Stella Seifarth; Clemens Siebers; Sena-Nur Talip; Aleyna Toplucuk; Lukas Turner; Nora Ventker; Nora Willen; Alexander Wind.

Wir wünschen Euch alles Gute für die Zukunft!

/SL

iPad-Klasse

Die iPad-Klassen am Rhein-Maas-Gymnasium

Ab dem Schuljahr 2019/2020  starten wir im Fünfer-Jahrgang  mit unserer zweiten  iPad-Klasse. Gleichzeitig setzen wir im Sechser-Jahrgang die iPad-Arbeit fort.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über unsere Motivation und unsere Zielsetzungen. Außerdem haben wir im Abschnitt FAQs mögliche Fragen antizipiert, die wir auflisten und beantworten.

Motivation

Der Erstkontakt unserer Kinder zu Tablets, Computern bzw. Internet und internetbasierten Programmen findet immer früher statt. Das verfolgen Eltern, Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer durchaus auch mit Sorge. Mittlerweile bedienen Kinder im Grundschulalter internetfähige Endgeräte aber auch sehr erfolgreich beim Lernen, und wir sehen, dass die spätere Berufswelt ohne digitales Arbeiten nicht funktioniert.

Wir sind zum einen der Ansicht, dass das Interesse und die Kenntnisse der Kinder nicht mehr ungenutzt bleiben sollten. Andererseits sehen wir die Notwendigkeit einer guten Betreuung. Wir möchten Ihre Kinder auf den modernen Wegen des Arbeitens und Lernens pädagogisch und erziehend begleiten. Sie sollen mit digitalen Medien und Geräten bewusst umgehen lernen – und dies sowohl in ihrer Freizeit als auch im Unterrichtsalltag. Daher möchten wir in dieser iPad-Klasse ganz besonders in gemeinsamer Verantwortung mit Ihnen, liebe Eltern, arbeiten.

Zielsetzungen

Beginnend ab Klasse 5 soll in der iPad-Klasse das Medium Tablet in die tägliche Unterrichtsarbeit einbezogen werden. Wir möchten den Schülerinnen und Schülern bedarfsgerecht Medien zur Verfügung stellen und deren Grad der Komplexität so individuell wie möglich einstellen können.  Es ist darüber hinaus unser Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler die Qualität von Medien beurteilen können. Außerdem können wir mithilfe der technischen Möglichkeiten, die das iPad bietet, den Lernprozess eines jeden Einzelnen stärker in den Blick nehmen. Das kann bei bestimmten Lernschwierigkeiten sinnvoll sein.

Durch die Verwendung von digital vorliegenden Schulbüchern möchten wir nicht zuletzt das Gewicht der Schultasche Ihres Kindes reduzieren.


 FAQ´s
•    Wie sieht der Einsatz der iPads aus?
Die iPads sollen in jeder Stunde zum Einsatz kommen. Es soll mit digitalen ebooks, interaktiven Apps und speziellen Lernapps gearbeitet werden. Hierunter zählen wir sowohl fachübergreifende als auch fachspezifische Apps.
•    Warum hat sich das RMG für iPads und nicht für ein Tablet eines anderen Herstellers entschieden?
Für einen reibungslosen Ablauf ist es wichtig, dass alle die gleichen Geräte benutzen. Nur so ist sichergestellt, dass die Lehrkraft bei auftretenden technischen Schwierigkeiten kompetent und schnell helfen kann. Zudem unterscheiden sich die Systeme stark in ihren Möglichkeiten bezüglich Hard- und Software. Eine Vereinheitlichung im Rahmen des Schulalltags könnte ohne die Verwendung gleicher Geräte nicht gelingen.
In der Firma Apple sehen wir einen Hersteller, der mit dem iPad ein bestandssicheres Gerät anbietet und dieses auch gezielt für Bildungszwecke einrichtet. Wir haben darüber hinaus konkrete und erreichbare Ansprechpartner zur Verfügung, die uns einen langfristigen Support versichern.
Nicht zuletzt verwenden viele andere Schulen das iPad als Tablet, so dass der Erfahrungsaustausch und die Netzwerkbildung von uns mit anderen Schulen leichter möglich sind.
•    Müssen wir Eltern die Geräte selbst einrichten?
Nein. Wir planen ein Vortreffen, in welchem wir gemeinsam erste Schritte gehen und zusammen mit Eltern und Schülerinnen und Schülern das Gerät kennenlernen. Die Einrichtung der Geräte geschieht über ein mobiles Gerätemanagement-System („ZuluDesk“). Hier werden Apps und Einstellungen für Schülergeräte durch die Schule festgelegt und installiert. Auch Eltern können über „ZuluDeskParent“ bestimmte Einstellungen für das Gerät ihrer Kinder zuhause einrichten.  
•    Wie wird verhindert, dass mein Kind mit dem iPad im Unterricht spielt?
Die App „classroom“ beschränkt den Zugriff auf bestimmte Apps automatisch. Außerdem kann die Lehrkraft einzelne Programme exklusiv öffnen, sodass die Schülerinnen und Schüler keine anderen als die von der Lehrkraft gewünschten Aktivitäten mit ihrem iPad durchführen können.     
Die Erfahrung von Eltern, deren Kinder iPad-Klassen an anderen Schulen besuchen, zeigt, dass das iPad schon nach kurzer Zeit von den Schülerinnen und Schülern als Arbeitsgerät wahrgenommen wird.
•    Wird jeder Arbeitsschritt meines Kindes durch die Lehrkraft im Unterricht verfolgt? Und sieht die Schule, was mein Kind am Nachmittag mit dem iPad tut?
Die Lehrkraft kann – muss aber nicht – im Unterricht sehen, was und wie Ihr Kind auf dem iPad arbeitet. Wir können so sicherstellen, dass es am gewünschten Thema arbeitet. Außerdem kann das Arbeitstempo ein Hinweis auf Lernschwierigkeiten in bestimmten Bereichen sein.
Grundsätzlich sehen wir nach wie vor den „Fehler“ als Lernchance. Ein Beobachten von Lernwegen muss also keine Angst vor Fehlern bereiten, und es wird nach wie vor bewertungsfreie Arbeitsphasen im Unterricht geben.
Außerhalb der Schule hat keine Lehrerin und kein Lehrer mehr Einblick in die Aktivitäten auf dem iPad.
Zuhause können Sie die iPad-Nutzung über das oben erwähnte Programm „ZuluDeskParent“ begleiten.
•    Werden alle personenbezogenen Daten an Apple weitergeleitet und kann Apple auf die Arbeitsmaterialien zugreifen?
Die üblichen Informationen zur Anmeldung eines Apple-Gerätes und zur Erstellung einer AppleID werden durch die Eltern eingegeben. So obliegt die Informationsweitergabe den Eltern. Durch die Schule werden keine personenbezogenen Daten weitergegeben. Eine Zuordnung der Gerätenummer mit der Schule hingegen ist aus Verwaltungszwecken unumgänglich.
 
Die Arbeitsergebnisse der Schülerinnen und Schüler werden nicht in der iCloud gespeichert, sondern es wird ein Cloudsystem der RegioIT genutzt, deren Server in Aachen stehen und somit dem deutschen Recht und Datenschutz unterliegen.
•    Haben die Kinder keinen Kontakt zu gedruckten Büchern mehr?
Die Schulbücher sollen möglichst durch digitale ebooks ersetzt werden. Das gedruckte Schulbuch kann zuhause als Nachschlagewerk genutzt werden. Workbooks, Arbeitshefte oder Lektüren werden wir weiterhin als gedruckte Version verwenden. Die Verwendung eines iPads stellt nicht in Abrede, dass wir Ihren Kindern das gedruckte Buch als bedeutsames ästhetisches und kulturelles Gut nahebringen möchten.
•    Wird das iPad auch das Heft ersetzen?
Nein. Für jedes Fach muss ein Heft geführt werden, um die Feinmotorik und die Ordnung zu schulen. Auch Klassenarbeiten werden weiterhin per Hand geschrieben.
•    Welche Kosten und Verbindlichkeiten kommen auf uns Eltern zu?
Die Gesamtkosten liegen bei ungefähr 600 €. Diese setzen sich aus den Kosten für das Gerät und das Zubehör sowie den Kosten für Software und Verwaltung zusammen. Für die kommenden Fünftklässler ist es möglich, die Kosten für Sie auf 300 € zu reduzieren. Diese Zusage können wir allerdings nur für die kommenden Fünftklässler geben.
Das Gerät gehört Ihnen. Sie müssen dafür Sorge tragen, dass das iPad, wie auch andere Schulmittel, zum täglichen Unterricht mitgebracht werden. Falls das Gerät defekt ist, müssten Sie sich um einen Ersatz kümmern. Die oben genannte finanzielle Unterstützung kann im Falle eines defekten oder verlorenen Gerätes nicht erneut gewährt werden.
•    An wen können wir Eltern uns wenden, wenn wir weitere Fragen haben?
Sie können uns natürlich auch unabhängig vom geplanten Informationsabend kontaktieren. Schreiben Sie uns dazu gerne eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder vereinbaren Sie über das Sekretariat einen Beratungstermin.

/De

18. Aachener Friedenslauf

am 05. Juli 2019

Setzt ein Zeichen und bewegt euch am 05. Juli 2019 für den Frieden in der Aachener Innenstadt.

Wie es seit Jahren bei uns am RMG Tradition ist, wollen wir auch dieses Jahr wieder mit allen 5.und 6. Klassen am Aachener Friedenslauf teilnehmen, um uns für den Frieden in Europa und weltweit zu engagieren und ein Zeichen gegen Gewalt und Rassismus zu setzen. Informationen über den Ablauf dieses Vormittages werden an die Schülerinnen und Schüler ausgegeben.

/För

 

Als die Niederlande spanisch waren – Jan Vermeer und sein Werk „DAS MÄDCHEN MIT DEM PERLENOHRRING“

Morgens fanden sich die Schüler der Klassen/Stufen 8, 9, EF und Q I im Kunstraum 302 ein.
Zuerst erfuhren wir geschichtliche Hintergründe zu der Zeit, als die Niederlande spanisch waren: DAS GOLDENE ZEITALTER, in welchem die Niederlande Zentrum von Kultur, Kunst und Religionen war, der Handel und Wandel blühte und Jan Vermeer hatte als Maler seine hohe Zeit (historische und kunsthistorische Aspekte).
Danach schauten wir uns Ausschnitte der Verfilmung „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“  an, um uns in die damalige Zeit einzufühlen.  
Als gestalterisch-künstlerische Aufgabe setzen wir nun das Vermeer-Gemälde in verschiedene zeichnerische und malerische Arbeitstechniken um (praktisches Arbeiten).
Die beigefügten Fotos zeigen unsere künstlerischen Ergebnisse.
(Schüler der Klassen/Stufen 8, 9 , EF, QI, Frau Alt-von der Stein und Frau C. Peters)

 

Lions-Wettbewerb 2019 - zum Thema: FREUNDLICHKEIT ZÄHLT

Wie in den letzten Jahren, so nahmen auch diesmal Schüler und Schülerinnen des RMG im Alter von 11 bis 13 Jahren an diesem internationalen  Friedensplakatwettbewerb teil.
Die Schüler und Schülerinnen  der Klasse 7a und der IK reichten im Herbst 2018 ihre im Kunstunterricht bei Frau Alt-von der Stein und Frau Müller-Drehsen gestalteten Plakate ein und erwarteten gespannt, ob ihre Werke prämiert würden.
So fand die feierliche Preisverleihung unter der Leitung von Frau Idries (Klassenleiterin der IK) am 8.Mai 2019 im Klassenraum der IK (R 015) statt.
Vertreterinnen des Aachener Lions Club ehrten die Schüler und ihre farbenfrohen Plakate, die Preisträger gaben Erläuterungen zu ihren Werken.
Ein Fotograf und eine Reporterin der Aachener Presse waren anwesend und werden die Preisträger mit Bild und Text in den Aachener Tageszeitungen würdigen.
Die Friedensplakate sind bis Ende Mai 2019 im R 015 zu bewundern - oder hier im Netz.
Wir gratulieren den  Preisträger:
        1. Preis : Pauline Köhler (7a)
2. Preis : Lea Krumm (7a)
                Lucia Frank (7a)
                Yilmaz Alhasan (IK)
3. Preis:  Mustafa Soylemez (IK)
                Ida Höpfner (7a)
                Marie-Claire Flach (7a)

(TEXT: Irmgard Alt-von der Stein, BILDER: Samira Idries)

Besuch der Yunus-Emre-Moschee

Religiöse Weltoffenheit und Respekt gegenüber anderen Religionen gehören zu den wichtigsten Themen, die wir im katholischen Religionsunterricht bei Frau Veysey während unserer Schullaufbahn vermittelt bekommen haben.

Somit entschlossen wir uns, anlässlich unserer letzten Schulwochen, als Religionskurs der Q2, unsere schöne gemeinsame Zeit in diesem Kurs mit zwei Exkursionen, zu eben diesen Themen abzuschließen.
Wir besuchten zum einen das Elisabeth Kloster am Preußweg und zum anderen die Yunus Emre Moschee an der Stolberger Straße.

In beiden Einrichtungen wurden wir herzlich empfangen und konnten uns ein genaueres Bild über das Zusammenleben der Gemeinden machen. Besonders, da viele von uns, bis zu diesem Zeitpunkt, noch nie ein Kloster oder eine Moschee besucht hatten.

Nach einem kurzen Kennenlernspiel im Kloster, (welches unsere Position zu weltlichen sowie christlichen Zitaten verlangte), wurden wir von Schwester Johanna und Schwester Thea durch die Klosteranlagen geführt und konnten dabei alle unsere Fragen über das Leben einer Nonne loswerden.

Neben der Essensausgabe für Hilfsbedürftige, sowie einer etwas kleineren Kapelle und der großen Kapelle für die drei verpflichtenden Tagesgebete der Nonnen, besteht das Kloster ebenfalls aus mehreren Räumlichkeiten für Menschen jeder Altersklasse, die auf Wohnungssuche sind. Genauso werden Pilger und Durchreisende herzlich im Kloster aufgenommen.

Im Anschluss an die Führung durften wir an einer kleinen Meditation zum Thema Selbstfindung teilnehmen.
Insgesamt also ein sehr gelungener Tag, welcher damit endete, dass wir Bekanntschaft mit den drei sehr lieben Klosterhunden machen konnten.

Neuer Tag, neue Religion:
In der Yunus Emre Moschee hatten wir nach einem kleinen Empfang und nachdem wir unsere Schuhe abgelegt hatten, die Möglichkeit, beim Ende des Mittagsgebets zuschauen, was für uns alle eine einmalige Erfahrung war.
Bereits zu Beginn waren wir von dem unglaublich schönen und reich verzierten Gebetsraum begeistert und kamen gar nicht aus dem Staunen heraus.

Anschließend wurden wir vom Imam Burak Akkoca durch die Räumlichkeiten geführt, welche abgesehen vom geschlechter-getrennten Gebetsraum, ebenso aus Waschräumen zur rituellen Waschung, der Koranschule für Kinder und zahlreichen Begegnugsräumen bestehen.
Während der Führung durften wir abermals alle unsere Fragen loswerden und wurden vom Imam über den Bau der Moschee, sowie über allgemeine Grundlagen des Islams informiert.
Mit einer Führung aufs Dach der Moschee beendeten wir auch diesen sehr schönen und informativen Ausflug. Hier die Bilder unseres Ausfluges.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass wir zwei sehr gelungene Exkursionen erleben durften, welche uns sicherlich auch nach unserer Schulzeit noch lange in Erinnerung bleiben werden.
    
T. R.

Suche