joomla templates top joomla templates template joomla
  • Startseite des Rhein-Maas-Gymnasiums

Elternmitwirkung allgemein


Liebe Eltern,
die Schule unserer Kinder wird um so angebotsreicher und den Interessen unserer Kinder gerechter, je offener und intensiver der Austausch zwischen Schule und Eltern stattfindet und um so engagierter die Mitbeteiligung der Eltern an der Gestaltung des Schullebens ist. Im Schulgesetz des Landes NRW sind die Mitbestimmungsmöglichkeiten der Elternschaft geregelt. Über diese hinaus, gibt es am RMG noch weitere Aktivitäten, Arbeitsgruppen, in denen sich Eltern engagieren
Im nachfolgenden Text möchten wir einen kurzen Überblick geben, wie sich Eltern am RMG, zur Mitgestaltung des Schullebens und zur Vertretung der Interessen unserer Kinder, einbringen können und die Elternvertreter und Ansprechpartner an der Schule vorstellen.

Die Klassenpflegschaft:
Die Klassenpflegschaft besteht aus allen Eltern der Schüler einer Klasse. In der Regel trifft sich die Klassenpflegschaft in jedem Schulhalbjahr einmal. Die Eltern wählen aus ihren Reihen eine/en Klassenpflegschaftsvorsitzende/en und eine/en Vertreterin/er. Bei diesen Wahlen und sonstigen Abstimmungen über das Klassengeschehen haben die Eltern pro Kind eine Stimme. An den Klassenpflegschaftssitzungen nehmen, auf Einladung der Klassenpflegschaft, die Klassenlehrer/innen teil. In diesen Sitzungen werden alle Aktivitäten der Klasse, z. Bsp. Klassenfahrten, Klassenkassenbeiträge, besondere Projekte und Aktionen besprochen und welche Unterstützung hierfür seitens der Eltern geleistet werden kann. Grundsätzlich sind diese Sitzungen die Möglichkeit zum Ausstausch zwischen Lehrer/in und Eltern über alle evtl. anstehenden Fragen, Probleme etc., aber auch Dikussionsforum der Eltern untereinander.
Ab der Einführungsstufe (10. Klasse), wo die Schüler nicht mehr im Klassenverband lernen, sondern im Kurssystem, werden die Stufenvertreter gewählt.
Die gewählten Elternverteter der Klassen und der Jahrgangsstufen bilden dann die Mitglieder der Schulpflegschaft.

Die Schulpflegschaft:
Die Schulpflegschaft bildet die Vertretung aller Eltern der Schule. Aus der Reihe der Klassen- und Stufenvertreter wird ein/e Vorsitzender/e gewählt, sowie mindestens ein/e Vertreter/in. Die Schulpflegschaft trifft sich ebenfalls in der Regel in jedem Schulhalbjahr einmal. Als Vertreter der Schule wird üblicher Weise der Rektor, zu den Sitzungen eingeladen. Die Schulpflegschaft ist das Gremium, in dem die Elternschaft der Schule über alle Entscheidungen, Aktivitäten und Entwicklungen an der Schule informiert wird und im direkten Austausch mit dem Schulverter/ der Schulvertrerin, darüber diskutieren und wenn nötig über Aktionen der Elternschaft abstimmen kann.
Die Schulpflegschaft unterstützt, mit Hilfe aller Eltern, die Schule bei der Ausrichtung besonderer Veranstaltungen, z. Bsp. dem Tag der offenen Tür.
Die Schulpfelgschaft kann auch Anträge an die Schulkonferenz richten, über die dann in der Schulkonferenz entschieden werden muss.
Eine weitere wichtige Aufgabe der Schulpflegschaft, ist die Wahl der Elternvertreter/innen für die Schulkonferenz, sowie für die Fachkonferenzen.
Am RMG werden außerdem noch Ansprechpartner für die bilingualen Klassen, Vertreter/innen für die Stadtschulpflegschaft und für die Teilkonferenz gewählt. Für den Eilausschuss der Schule, werden ebenfalls von der Schulpflegschaft Elternvertreter/innen entsendet.

Die Schulkonferenz:
Die Schulkonferenz ist das Entscheidungsgremium schlechthin. Sie besteht zu je einem Drittel aus Vertretern der Schule, der Eltern- und der Schülerschaft. Hier werden grundsätzliche Angelegenheiten der Schule behandelt und Beschlüsse zu weiteren Entwicklungen sowie inhaltlichen und organistorischen Ausrichtungen der Schule gefasst. Anträge aus der Schulpflegschaft werden diskutiert und entschieden. Die Schulkonferenz ist Vermittler bei Konflikten innerhalb der Schule und kann Anregungen und Vorschläge an den Schulträger oder die Schulaufsichtsbehörde richten.

Die Fachkonferenzen:
Die Fachkonferenzen zu den einzelnen Fächern dienen der schulinternen Qualitätssicherung. Ihre Aufgaben sind die Entwicklung der fachlichen Arbeit, Festlegung von Zielen und Arbeitsplänen, sowie der Grundsatzlegung für Leistungsbewertungen im Fach und für die fachmethodische und -didaktische Arbeit. Hier könne Elternvertreter die z. Bsp. selbst eine berufliche Verbindung zu den Fachinhalten haben oder sonst ein besonderes Interesse oder Kompetenzen an bzw. in dem Fach haben, mitwirken.

WEITERE INFORMATIONEN erhalten Sie auf den Seiten des Bildungsministeriums

  1.  „Leitfaden zu allgemeinen Möglichkeiten der Elternmitwirkung
  2. "Einfach mitwirken" - Elternbroschüre des Landes NRW
  3. Link zum Schulgesetz in den Paragraphen 62 bis 77 -> Bildungsportal des Landes NRW










Suche